Startseite

Publikationen

Bücher:

  • Bliesener, Th., Lösel, F. & Köhnken, G. (Hrsg.) (2014) Lehrbuch Rechtspsychologie. Bern: Huber.
  • Deckers, R. & Köhnken, G. (Hrsg.) (2014). Die Erhebung und Bewertung von Zeugenaussagen im Strafprozess. Juristische, aussagepsychologische und psychiatrische Aspekte. Berlin: Berliner Wissenschafts-Verlag. (Neuauflage 2014)
  • Lempp, R., Schütze, G. & Köhnken, G. (2003). Forensische Psychiatrie und Psychologie des Kindes- und Jugendalters. Darmstadt: Steinkopff.
  • Ostendorf, H., Köhnken, G. & Schütze, G. (Hrsg.) (2002). Aggression und Gewalt. Frankfurt/Main: Lang.
  • Malpass, R.M., Sporer, S.L. & Köhnken, G. (Hrsg.) (1996). Psychological issues in eyewitness identification. Mahwah, NJ: Erlbaum.
  • Köhnken, G.  (1990). Glaubwürdigkeit. München: Psychologie Ver­lags Union
  • Köhnken, G. & Sporer, S. (Hrsg.) (1990). Identifizierung von Tatverdächtigen durch Augenzeugen: Psychologische Erkenntnisse, Probleme und Per­spek­tiven. Göt­tingen: Hogrefe.

 

Zeitschriften und Buchkapitel:

  • Köhnken, G.; Manzanero, A. & Scott, M.- T. (2015), Análisis de la validez de las declaraciones: mitos y limitaciones. Anuario de Psicología Jurídica, 25, 13-19.
  • Köhnken, G. (2015). Beurteilung der Zuverlässigkeit und Glaubhaftigkeit von Aussagen – was können Gerichte selbst beurteilen und wann ist die Einholung eines Gutachtens sinnvoll? In, Th. Rotsch, J. Brüning & J. Schady (Hrsg.), Strafrecht, Jugendstrafrecht, Kriminalprävention in Wissenschaft und Praxis. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.
  • Köhnken. G. (2014).  § 61. Psychologische Begutachtung von Aussagen. In G. Widmaier, G., E. Müller, R. Schlothauer (Hrsg.), Münchner Anwalts­hand­buch Strafverteidigung, 2. Aufl. München: C.H. Beck Verlag.
  • Köhnken, G. (2014). Fehlerquellen in aussagepsychologischen Gutachten. In Deckers, R. & Köhnken, G. (Hrsg.), Die Erhebung von Zeugenaussagen im Strafprozess. Juristische, aussagepsychologische und psychiatrische Aspekte. S. 1 – 41. Berlin: Berliner Wissenschafts-Verlag.
  • Köhnken, G. (2014). Prozedurale Gerechtigkeit. In Bliesener, Th., Lösel, F. & Köhnken, G. (Hrsg.) (2014) Lehrbuch Rechtspsychologie S. 261 - 270. Bern: Huber.
  • Bosinski, H., Budde, M., Frommel, M. & Köhnken, G. (2010). Zur Häufigkeit der Schuldfähigkeitsbegutachtung von Sexualstraftätern im Erkenntnisverfahren. Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie, 4, 202-210.
  • Köhnken, G. Bliesener, T. Ostendorf, H., Barnikol, K. Marx, R. Thomas J. (2010), Die Verantwortlichkeit jugendlicher Straftäter nach § 3 JGG. Eine interdisziplinäre Analyse der Beurteilungsprozesse aus der Sicht von Rechtswissenschaft und Psychologie. Im Druck.
  • Köhnken, G. (2010). Mythen und Missverständnisse bei der Beurteilung von (Zeugen) Aussagen (S. 50-62). In N. Saimeh (Hrsg.), Kriminalität als biographisches Scheitern. Forensik als Lebenshilfe? Bonn: Psychiatrie-Verlag.
  • Köhnken, G., Kraus, U. & vom Schemm, K. (2008). Das Kognitive Interview (S. 232 – 243). In R. Volbert & M. Steller (Hrsg.), Handbuch der Rechtspsychologie, Göttingen: Hogrefe.
  • vom Schemm, K., Dreger, B. & Köhnken, G. (2008). Suggestion und konfirma­torisches Testen sozialer Hypothesen in Befragungssituationen. Forensische Psychiatrie, Psychologie und Kriminologie, 2, 20-27.
  • vom Schemm, K. & Köhnken, G. (2008). Voreinstellungen und das Testen sozialer Hypothesen im Interview (S. 322 – 330). In R. Volbert & M. Steller (Hrsg.), Handbuch der Rechtspsychologie, Göttingen: Hogrefe.
  • Sporer, S.L. & Köhnken, G. (2008). Nonverbale Indikatoren von Täuschung (S. 353 – 363). In R. Volbert & M. Steller (Hrsg.), Handbuch der Rechtspsychologie, Göttingen: Hogrefe.
  • Köhnken, G. (2007). Zusammenfassung und kritische Bewertung der Ergebnisse. In H. Ostendorf (Hrsg.), Kriminalität der Spätaussiedler – Bedrohung oder Mythos? (S. 80-83). Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.
  • Köhnken, G., Bliesener, & Ostendorf, H. (2007). Integrations- und Präventions­maß­nahmen. In H. Ostendorf (Hrsg.), Kriminalität der Spätaussiedler – Bedrohung oder Mythos? (S. 84-89). Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.
  • Kraus, U. vom Schemm, K. & Köhnken, G. (2007). Sind ältere Menschen schlechtere Zeugen? Erinnerungsgenauigkeit und Folgen suggestiver Befragung im Altersvergleich. C. Lorei (Hrsg.), Polizei und Psychologie.
  • Köhnken, G., Kraus, U. & vom Schemm, K. (2007). Fünfzig Jahre und kein bisschen weise – gibt es wirklich Lügensymptome im nonverbalen Verhalten? In C. Lorei (Hrsg.), Polizei und Psychologie.
  • Bliesener, Th. & Köhnken, G. (2006). Rechtspsychologie. In K. Pawlik (Hrsg.), Hand­buch Psychologie. Heidelberg: Springer.
  • Köhnken, G. (2006). Verhaltensauffälligkeiten als Indikatoren für stattgefundenen oder andauernden sexuellen Kindesmissbrauch? In T. Fabian & S. Nowara (Hrsg.), Neue Wege und Konzepte in der Rechtspsychologie (Beiträge zur rechts­psychologischen Praxis, Band 3). Münster: Lit Verlag.
  • Dähne, D., Tiedt, S., Godt, S. & Köhnken, G. (2006). Wie wirken Informationen über die Ressourcen des Prozessgegners sowie soziale Beeinflussung auf die Beurteilung der Verfahrensgerechtigkeit? - Eine Simulationsstudie. In T. Fabian & S. Nowara (Hrsg.), Neue Wege und Konzepte in der Rechtspsychologie (Beiträge zur rechtspsychologischen Praxis, Band 3). Münster: Lit Verlag.
  • Godt, S. & Köhnken, G. (2006). Der Einfluss von prozeduraler Gerechtigkeit auf die Akzeptanz von sorge- und umgangsrechtlichen Entscheidungen. In T. Fabian & S. Nowara (Hrsg.), Neue Wege und Konzepte in der Rechtspsychologie (Beiträ­ge zur rechtspsychologischen Praxis, Band 3). Münster: Lit Verlag.
  • Köhnken, G. (2006). Zur Lage der Rechtspsychologie in Deutschland. In T. Fabian & S. Nowara (Hrsg.), Neue Wege und Konzepte in der Rechtspsychologie (Beiträ­ge zur rechtspsychologischen Praxis, Band 3). Münster: Lit Verlag.
  • Kraus, U., & Koehnken, G. (2006). Developmental changes in different types of source monitoring across presentation conditions. In K. Nixon (Ed.), Forensic recall and eyewitness testimony (pp. 11-19). London: IA-IP Publishing.
  • Kraus, U., vom Schemm, K. & Köhnken, G. (2006). An approach to systematize the effects of leading questions across the life-span. In S. Giles (Ed.), Psychological aspects of legal processes (pp. 33-41). London: IA-IP Publishing.
  • vom Schemm, K. Kraus, U., Kelm, S., & Köhnken, G. (2006). A German version of the forensic Gudjonsson Suggestibility Scale (GSS 1). In S. Giles (Ed.), Psycho­lo­gical aspects of legal processes (pp. 43-51). London: IA-IP Publishing
  • Köhnken, G. (2006). Anomalias en la conducta como indicatores del abuso sexual infantil crónico o punctual?. In Th. Fabian, C. Böhm & J. Romero (Hrsg.), Nuevos caminos y conceptos en la psycología jurídica (pp. 199-212). Münster: LIT-Verlag.
  • Köhnken, G. (2005). Mögliche Begleiterscheinungen und Folgen von sexuellem Kindesmissbrauch. Hilfen für Diagnostik und Früherkennung? In M. Oehmichen (Hrsg.), Research in Legal Medicine / Rechtsmedizinische Forschungs­ergeb­nis­se. Lübeck: Schmidt-Römhild.
  • Köhnken G. & Bliesener, Th. (2005). Forensische Psychologie. In D. Frey & C. Graf Hoyos (Hrsg.), Psychologie in Gesellschaft, Kultur und Umwelt, S. 3-10.
  • Bliesener, Th. & Köhnken G. (2005). Kriminalpsychologie. In D. Frey & C. Graf Hoyos (Hrsg.), Psychologie in Gesellschaft, Kultur und Umwelt, S. 11-17.
  • Köhnken, G. (2004). Statement Validity Analysis and the ‘detection of the truth’. In P. A. Granhag & L. A. Strömwall (Eds.), The detection of deception in forensic contexts (pp. 41-63). Cambridge: Cambridge University Press.
  • Akehurst, L., Milne, R. & Köhnken, G. (2003). The effects of children’s age and delay on recall in a cognitive or structured interview. Psychology, Crime and Law, 9, 97-107.
  • Köhnken, G. & Bliesener, Th. (2003). Rechtspsychologie. In H.W.- Bierhoff & A.E. Auhagen (Hrsg.), Angewandte Sozialpsychologie, S. 511-532.
  • Köhnken, G. (2003). Suggestion und Suggestibilität. In R. Lempp, G. Schütze & G. Köhnken (Hrsg.). Forensische Psychiatrie und Psychologie des Kindes- und Jugendalters (S. 368-378). Darmstadt: Steinkopf.
  • Köhnken, G. (2003). Der Schutz kindlicher Zeugen vor Gericht. In R. Lempp, G. Schütze & G. Köhnken (Hrsg.). Forensische Psychiatrie und Psychologie des Kindes- und Jugendalters (S. 390-400). Darmstadt: Steinkopf.
  • Köhnken, G. (2003). Glaubwürdigkeit. In R. Lempp, G. Schütze & G. Köhnken (Hrsg.). Forensische Psychiatrie und Psychologie des Kindes- und Jugend­alters (S. 318-341). Darmstadt: Steinkopf.
  • Köhnken, G. (2003). Die Aussagefähigkeit kindlicher Zeugen. In R. Lempp, G. Schütze & G. Köhnken (Hrsg.). Forensische Psychiatrie und Psychologie des Kindes- und Jugendalters (S. 354-362). Darmstadt: Steinkopf.
  • Köhnken, G. (2003). Sexueller Missbrauch. In R. Lempp, G. Schütze & G. Köhnken (Hrsg.). Forensische Psychiatrie und Psychologie des Kindes- und Jugendalters (S. 310-317). Darmstadt: Steinkopf.
  • Ostendorf, H., Köhnken, G. & Schütze, G. (Hrsg.) (2002).  Aggression und Gewalt. Frankfurt/Main: Lang.
  • Köhnken, G. (2002) Rechtspsychologie. In G. Wenninger (Hrsg.). Lexikon der Psy­cho­logie. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.
  • Köhnken, G. (2002). Die Beurteilung der Glaubwürdigkeit von Kinderaussagen. In M. Heer & R. Pfister-Liechti (Hrsg.), Das Kind im Straf- und Zivilprozeß. Bern: Stämpfli, S. 11-32.
  • Köhnken, G. & Bliesener, Th. (2002). Psychologische Theorien zur Erklärung von Gewalt und Aggression. In H. Ostendorf, G. Köhnken & G. Schütze, (Hrsg.)  Aggression und Gewalt, S. 71-94. Frankfurt/Main: Lang.
  • Köhnken, G., Fiedler, M. & Möhlenbeck, Ch. (2001) Psychology and Law. In A. Tesser & N. Schwartz (Hrsg.), Blackwell handbook of social psychology, Vol. I: Intraindividual processes. Oxford: Blackwell (S. 547-568).
  • Akehurst, L., Köhnken, G. & Höfer, E. (2001). Content credibility of accounts derived from live and video presentations. Legal and Criminological Psychology, 6, 65-83.
  • Schulz-Hardt, St., Höfer, E. & Köhnken, G. (2001). Die Entstehung und Aufrechterhaltung realitätsfremder Überzeugungen auf Individual- und Grup­pen­ebene: Eine Anwendung sozialpsychologischer Überlegungen auf den Kontext von Falschbeschuldigungen bei sexuellem Kindesmißbrauch. In: R. Silbereisen & M. Reitzle (Hrsg.), Bericht über den 42. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Jena, S. 607-617.
  • Köhnken, G. (2000). Glaubwürdigkeitsbegutachtung nach Mainz und Mon­tes­so­ri: Eine Zwischenbilanz. Praxis der Rechts­psy­cho­lo­gie, 10, 4-8.
  • Schulz-Hardt, S. & Köhnken, G. (2000) Wie ein Verdacht sich selbst bestätigen kann: Konfirmatorisches Hypothesentesten als Ursache von Falschbeschuldi­gun­gen wegen sexuellen Kindesmißbrauchs. Praxis der Rechts­psy­cho­lo­gie.10, 60-86.
  • Köhnken, G., Milne, R., Bull, R. & Memon, A. (1999). The cognitive interview: A meta-analysis. Psychology, Crime and Law, 5, 3-27.
  • Köhnken, G. (1998). A phased approach to interviewer training. In C.P. Thompson, D.J. Herrmann, J.D. Read, D. Bruce, D.G. Payne, & M.P. Toglia (eds.) (1998): Eyewitness memory: Theoretical and applied perspectives. Mahwah, NJ: Erlbaum, S. 89-106.
  • Höfer, E. & Köhnken, G. (1998). Augenzeugen. In B. Strauß (Hrsg.), Zuschau­er. Göttingen: Hogrefe, S. 233-270.
  • Köhnken, G. & Dannenberg, U. (1998). Das schleswig-holsteinische Zeu­gen­be­­gleit­pro­gramm für Kinder. Praxis der Rechtspsychologie, 7, 204-212.
  • Memon, A., Wark, L., Bull, R. & Köhnken, G. (1997) Isolating the effects of the cognitive interview technique. British Journal of Psychology, 88, 179-199.
  • Höfer, E., Langen, M., Dannenberg, U. & Köhnken, G. (1997). Empirische Ergebnisse und theoretische Überlegungen zu verdrängten Erinnerungen – oder wie und warum sind Menschen für Suggestionen empfänglich? In L. Greuel, Th. Fabian & M. Stadler (Hrsg.), Psychologie der Zeugenaus­sa­ge. Weinheim: Beltz, S. 165-176.
  • Dannenberg, U., Mantwill, M., Stahlmann-Liebelt, U. & Köhnken, G. (1997). Reduzierung von Informationsdefiziten und Ängsten kindlicher Zeugen: Ein psychologisches Zeugenbegleitprogramm zur Förderung der Zeugen­kom­petenz. In L. Greuel, Th. Fabian & M. Stadler (Hrsg.), Psychologie der Zeu­genaus­sa­ge. Weinheim: Beltz, S. 237-245.
  • Köhnken, G. (1997). Personenidentifizierung. In M. Steller & R. Volbert (Hrsg.), Psy­cho­logie im Strafverfahren. Göttingen: Hogrefe, S. 63-72.
  • Memon, A., Wark, L., Holley, A., Bull, R. & Köhnken, G. (1997). Eyewitness performance in cognitive and structured interviews. Memory, 5, 639.-656.
  • Köhnken, G. (1997). Suggestive Prozesse in Zeugenbefragungen: Formen und theo­re­tische Erklärungsansätze. Monatsschrift für Kriminologie und Straf­rechts­reform, 80, 290-299.
  • Dannenberg, U., Höfer, E., Köhnken, G. & Reutemann, M. (1997). Abschluß­be­richt zum Modellprojekt „Zeugenbegleitung für Kinder“. Kiel: Institut für Psychologie.
  • Köhnken, G. (1996). Psychology and law. In G. Semin & K. Fiedler (Hrsg.), Applied social psychology. London: Sage.
  • Köhnken, G., Malpass, R.S. & Wogalter, M. (1996) Forensic applications of lineup research. In S.L. Spo­rer, R.S. Malpass & G. Köhn­ken (Hrsg.), Psy­cho­lo­gical issues in eyewitness identification. Erlbaum.
  • Akehurst, L., Köhnken, G., Vrij, A. & Bull, R. (1996). Lay persons’ and police officers’ beliefs regarding deceptive behaviour. Applied Cognitive Psycho­logy, 6, 461-471.
  • Memon, A., Holley, A., Wark, L., Bull, R. & Köhnken, G. (1996). Reducing suggestibility in child witness interviews. Applied Cognitive Psychology, 6, 503-518.
  • Mantwill, M., Köhnken, G. & Aschermann, E. (1995). Effects of the cognitive interview on the recall of familiar and unfamiliar events. Journal of Applied Psychology, 1995, 80, 68-78.
  • Köhnken, G. (1995). Interviewing adults. In R. Bull & D. Carson (Hrsg.), Handbook of psychology in legal contexts. Chichester: Wiley.
  • Köhnken, G. (1995). Video im Gericht - Modelle und Erfahrungen in Groß­bri­tan­nien. Strafverteidiger, 15 (7), 376-380.
  • Milne, R., Bull, R., Köhnken, G. & Memon, A. (1995). The cognitive interview and suggestibility. In G.M. Stephenson & N.K. Clark (Eds.), Criminal Behaviour: Perceptions, Attributions and Rationality. Division of Crimi­no­lo­gical & Legal Psychology Occasional Papers, No. 22. British Psycho­lo­gi­cal Society, Leicester, UK.
  • Köhnken, G., Schimossek, E., Aschermann, E. & Höfer, E. (1995). Statement validity analysis and the cogni­tive inter­view. Journal of Applied Psy­cho­lo­gy, 80, 671-684.
  • Köhnken, G., Thürer, C., & Zoberbier, D. (1994). The Cognitive Interview: Are the interview­ers' memories enhanced, too? Applied Cognitive Psychology, 8, 13-24.
  • Memon, A., Holley, A., Milne, R., Köhnken, G. & Bull, R. (1994). Towards under­standing the effects of interviewer training in evaluating the cognitive interview. Applied Cognitive Psychology, 8, 641-659.
  • Köhnken, G. (1993). Gegenüberstellungen: Fehlerquellen bei der Identi­fizierung durch Augenzeugen. Kriminalistik, 57, 231-256.
  • Köhnken, G. (1993). Interview. In A. Schorr (Hrsg.), Handwörterbuch der An­ge­­wandten Psychologie. Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.
  • Höfer, E., Köhnken, G., Hanewinkel, R. & Bruhn, C. (1993). Diagnostik und Attri­bu­tion von Glaubwürdigkeit Kiel: DFG-Bericht Ko 882/4-1.
  • Ellis, H.D., Young, A.W. & Köhnken, G. (1993). Covert face recognition without prosopagnosia. Behavioural Neurology, 6, 27-32.
  • Köhnken, G. (1992). Evaluating eyewitness identification: An expert witness approach. International Journal of Psychology, 27, 3/4, 114.
  • Mantwill, M., Aschermann, E., & Köhnken, G. (1992). Das Kognitive Interview und schema­geleitete Erinnerung. Kiel: DFG-Bericht Ko 882/3-1.
  • Memon, A. & Köhnken, G. (1992) Helping witnesses to remember more: The cogni­tive interview. Expert Evidence, 1, 39-48.
  • Köhnken, G. (1992). Techniken zur Verbesserung der Erinnerungsleistung im Inter­view: Das Kognitive Interview. Praxis der Forensischen Psycholo­gie, 2, 85-91
  • Köhnken, G. The evaluation of statement credibility: Social judgement and expert dia­gnostic approaches. In J. Spencer (Hrsg.), Children's evidence in legal pro­ceed­ings. Cambridge: Cambridge University.
  • Aschermann, E., Mantwill, M., Köhnken, G. (1991). An independent replication of the effec­tiveness of the cognitive interview. Applied Cognitive Psychol­ogy, 5, 489-495.
  • Köhnken, G., Aschermann, E., Mantwill, M., Dannenberg, U. (1991). Das Kogni­tive Interview: Ein neuer Ansatz in der Interviewforschung. In D. Frey & G. Köhnken (Hrsg.), Bericht über den 37. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Kiel, Bd. 2. Göttingen: Hogrefe.
  • Köhnken, G., Mantwill, M., Aschermann, E. (1991). Das Kognitive Interview. Expe­ri­men­telle Überprüfung einer neuen Interviewtechnik. In R. Egg (Hrsg.), Bericht über die 3. Arbeitstagung der Fachgruppe Rechtspsycholo­gie.
  • Köhnken, G. (1990). Glaubwürdigkeit. München: Psychologie Verlags Union.
  • Köhnken, G., Mantwill, M., Aschermann, E., Dannenberg, U. (1990). Das Kogni­tive Inter­view: Eine neue Entwicklung in der Interviewforschung. In D. Frey (Hrsg.), Bericht über den 37. Kongreß der DGfPs in Kiel, Bd. 1. Göttingen: Hogrefe
  • Mantwill, M., Köhnken, G. (1990). Kann die Wirksamkeit des Kognitiven Inter­views schema­theoretisch erklärt werden? In D. Frey (Hrsg.), Bericht über den 37. Kon­greß der DGfPs in Kiel, Bd. 1. Göttingen: Hogrefe.
  • Köhnken, G. (1990). Fehlerquellen im Gegenüberstellungsverfahren. In: G. Köhn­ken & S.L. Sporer (Hrsg.): Identifizierung von Tatverdächtigen durch Augen­zeu­gen: Psychologi­sche Erkenntnisse, Probleme und Perspektiven. Göttin­gen: Hogrefe.
  • Sporer, S.L., Köhnken, G. (1990). Identifizierung durch Augen- und Ohren­zeugen: Eine Einführung. In: G. Köhnken & S.L. Sporer (Hrsg.): Identi­fi­zie­rung von Tat­ver­dächti­gen durch Augenzeugen: Psychologische Erkennt­nisse, Proble­me und Perspektiven. Göt­tingen: Hogrefe.
  • Köhnken, G. (1989). Behavioral correlates of statement credibility: Theories, para­digms, and results. In: H. Wegener, F. Lösel, J. Haisch (Hrsg.): Crimi­nal be­hav­ior and the justice system: Psychological perspectives. New York: Sprin­ger.
  • Steller, M., Köhnken, G. (1989). Statement analysis. In D.C. Raskin (Hrsg.): Psy­cho­logical techniques in law enforcement. New York: Springer.
  • Köhnken, G. (1989). Glaubwürdigkeit: Integrative Forschungsperspektiven zu einem vernachlässigten psychologischen Konstrukt. In W. Schön­pflug (Hrsg.), Bericht über den 36. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psy­cho­logie 1988 in Berlin, Bd. 2. Göttingen: Hogrefe
  • Maass, A., Köhnken, G. (1989). Eyewitness identification: Simulating the "weapon effect". Law and Human Behavior, 13, 397-408.
  • Köhnken, G., Steller, M. (1988). The evaluation of the credibility of child wit­ness state­ments in the German procedural system. In G. Davies & J. Drinkwater (Hrsg.), The child witness: Do the courts abuse children? Divi­sion of Legal and Crimi­nological Psychology, Occasional Paper No. 13. Leicester: British Psy­cholo­gical Society.
  • Köhnken, G. (1988). Glaubwürdigkeit: Empirische und theoretische Unter­suchun­gen zu einem psychologischen Konstrukt. Unveröffentlichte Habi­li­ta­tions­schrift. Kiel.
  • Köhnken, G., Maass, A. (1988). Eyewitness testimony: False alarms on biased instruc­tions? Journal of Applied Psychology, 73, 363-370.
  • Wegener, H., Köhnken, G., Steller, M. (1988). Rechtspsychologie. In D. Frey, C. Hojos, D. Stahlberg (Hrsg.): Angewandte Psy­chologie (pp. 342-362). München: Urban & Schwar­zenberg.
  • Köhnken, G. (1988). Subjektive Theorien zur Glaubwürdigkeit und ihrer Ver­hal­tens­kor­relate: Ergebnisse einer Fragebogenstudie. In W. Schönpflug (Hrsg.), Bericht über den 36. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 1988 in Berlin. Göttingen: Hogrefe.
  • Köhnken, G., Brockmann, C. (1988). Das kognitive Interview: Eine neue Explo­ra­tions­tech­nik (nicht nur) für die forensische Aussagepsychologie. Zeit­schrift für Diffe­rentielle und Diagnostische Psychologie, 9, 257-265.
  • Köhnken, G. (1987). Nachträgliche Informationen und die Erinnerung kom­ple­xer Sach­verhalte: Empirische Befunde und theoretische Kontroversen. Psy­cholo­gische Rundschau, 38, 190-203.
  • Köhnken, G. (1987). Forschungsaufgaben in der Glaubwürdigkeitsdiagnostik. Psy­cho­lo­gi­sche Rund­schau, 38, 167-168.
  • Köhnken, G. (1987). Training police officers to detect deceptive eyewitness state­ments: Does it work? Social Behavior, 2, 1- 17
  • Köhnken, G., Brockmann, C. (1987). Unspecific postevent information, attribu­tion of respon­sibility, and eyewitness performance. Applied Cognitive Psy­chology, 1, 197-207.
  • Köhnken, G. (1986). Verhaltenskorrelate von Täuschung und Wahrheit: Neue Per­spek­ti­ven in der Glaubwürdigkeitsdiagnostik. Psy­chologische Rund­schau, 37, 177-194.
  • Köhnken, G., Brockmann, C., Dierks, C. (1986). Unspezifische nachträgliche Infor­ma­tionen, Zeugenaussagen und Verantwortungszuschreibung nach einem Ver­­kehrsunfall. In M. Amelang (Hrsg.), Bericht über den 35. Kon­greß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Heidelberg 1986. Göt­tingen: Hogrefe, 1986.
  • Köhnken, G. (1985). Speech and deception of eyewitnesses: An information proc­es­s­ing approach. In F.L. Denmark (Hrsg.), Social/ecological psychol­ogy and the psychology of women (pp. 117-139). Amsterdam: Elsevier.
  • Köhnken, G., Maass, A. (1985). Realism, reactance, and instructional bias in eyewit­ness identification. In F.L. Denmark (Hrsg.), Social/ecological psy­chol­ogy and the psy­chology of women (pp. 141-163). Amsterdam: Elsevier.
  • Köhnken, G., Wegener, H. (1985). Zum Stellenwert des Experiments in der Forensi­schen Aussagepsychologie. Zeitschrift für Experimentelle und Ange­wandte Psy­chologie, 32, 104-119.
  • Köhnken, G. (1985). Effekte suggestiver Instruktionen auf die Identi­fizie­rungs­lei­stung von Augenzeugen in simulierten Ernstsituationen. Zeitschrift für Expe­ri­mentelle und Angewandte Psychologie, 32, 104-119.
  • Köhnken, G. (1984). Zum Beweiswert von Identifizierungen durch Augen­zeu­gen: Eine methodologische Analyse. Forensia, 5, 1-21.
  • Köhnken, G., Kempf, R.D. (1983). Personalbeurteilungen in der Praxis: Zur Ent­wick­lung von Beurteilungsverfahren. Verwaltung, Organisation, Per­so­nal, 5, 142-148.
  • Köhnken, G., Kempf, R.D. (1983). Personalbeurteilungen in der Praxis: Zur Fort­bildung auf dem Gebiet der Personalbeurteilung. Verwaltung, Organi­sation, Perso­nal, 5, 210-214.
  • Köhnken, G., Wegener, H. (1982). Zur Glaubwürdigkeit von Zeugenaussagen:  Expe­­ri­mentelle Überprüfung ausgewählter Glaubwürdigkeitskriterien. Zeit­schrift für Experimentelle und Angewandte Psychologie, 29, 92-111.
  • Köhnken, G. (1982). Sprechverhalten und Glaubwürdigkeit: Eine experimen­telle Stu­die zur extralinguistischen und textstilistischen Aussageanalyse. Unveröf­fent­lichte Disserta­tion. Kiel.
  • Gase, M., Köhnken, G. (1981). Psychologische Probleme der Identifizierung von Tat­ver­­dächtigen durch Augenzeugen. Der Kriminalist, 11, 514-521.
  • Köhnken, G., Seidenstücker, G., Baumann, U. (1979). Zur Systematisierung von Metho­denkriterien für Psychotherapiestudien. In U. Baumann, H. Ber­balk, G. Seiden­stücker (Hrsg.): Klinische Psychologie: Trends in For­schung und Praxis. Bern: Huber.
  • Kempf, R.D., Köhnken, G. (1979). Fortbildungsseminare in der Sozialverwal­tung:  Kon­zeption und Erfahrungen.  Deutsche Verwaltungspraxis, 30, 267-273.
  • Baumann, U., Seidenstücker, G., Köhnken, G. (1978). Entwicklung und empi­ri­­sche Ana­lyse eines Beurteilungsrasters für indikationsorientierte Psycho­the­ra­piestu­dien. DFG-Bericht Ba 629/1, Kiel.